The Divided States (VII): Spektakel als Lebensform


Das Kapital bestimmt, wo es langgeht, während alle auf das auch in der US-Politik inszenierte Spektakel starren. Was, wenn die Einschaltquoten irgendwann sinken?

The Divided States (VI): Prosperity Gospel


Die USA sind vernarrt in Illusion und Spektakel, die tauglich von den neofeudalen Herrschaftsverhältnissen ablenken.

The Divided States (V): Schweres Erbe


Kaum irgendwas bestätigt den Werbespruch der Historikerzunft, wonach die Vergangenheit weder vorbei noch vergangen ist, so sehr wie die bis heute überall spürbaren Folgen jahrhundertelanger Ausbeutung und Diskriminierung.

The Divided States (IV): Schwarzweißdenken


Die USA haben Genozid, Sklaverei und Bürgerkrieg nie verwunden, sondern auf neurotische Weise unter dem Nationalmythos des „melting pot“ begraben.

The Divided States (III): Zu viel Geographie


Das Wahlsystem der „ältesten Demokratie“ der Welt ist absurd. Entscheidend ist und bleibt das Land, nicht das Volk, worüber die US-Flagge Auskunft gibt: 13 Kolonien, 50 Bundesstaaten.

The Divided States (II): Wie die Parteien wurden, was sie sind


Die Urgroßeltern des durchschnittlichen US-Wählers wären nicht überrascht, dass die Demokraten 2010 eine universelle Gesundheitsversorgung eingeführt haben. Schockiert aber wären sie, dass der erste schwarze Präsident kein Republikaner war.

Kennst Du Wayne?


Wie viele Menschen interessieren sich eigentlich für die Wichtigtuerei des deutschsprachigen Literaturbetriebs? Ein Pi-mal-Daumen mit den wenigen Zahlen, die bekannt sind.