Unversöhnt zum Fest


Kartoffelsuppe ist großartig. Vegetarisch, leicht zu machen, schmeckt Mensch und Tier sehr gut und mit dem, was übrig bleibt, kann man Sachen zusammenkleben.


Teurer Spaß: CPU überhitzt unaufhaltsam, bis das System notabschaltet. Rechner ist wohl im Eimer, ein neuer muss her. Kaum ist das Ding beschafft, liest du in diesem Internet, dass du das Problem auch 99 Prozent preiswerter mit einer frischen Tube Wärmeleitpaste hättest lösen können.


Erste Google-Sucheanfrage nach Einrichtung des neuen Rechenknechts mit Windows 10: „Ubuntu herunterladen“


Wenigstens verbraucht der neue PC weniger Strom als der alte. Die Weihnachtsbeleuchtung in den USA verbraucht mehr Strom als El Salvador oder Äthiopien in einem ganzen Jahr.


Im Deutschlandfunk ging es heute Vormittag darum, was alles schiefgehen kann an Heiligabend. Titel des donnerstäglichen Vormittagsprogramms: „Marktplatz“


Warum die Islamisierung des Abendlandes ausbleibt:

„Baba, ich will auch was zu Weihnachten!“

„Wir sind Muslime, du kriegst keine Geschenke!“

Die Konsumgesellschaft hat alles und jeden kleingekriegt.


Warum SUV-Fahrer keine guten Menschen sein können – jenseits der sattsam bekannten Gründe:

Das Auto ist – wie alles willentlich erworbene Eigentum – auch eine Aussage. Mit dem SUV teilt man dem Rest der Welt mit: „Auf den Straßen herrscht Bürgerkrieg und ich will gewinnen!“ So ernährt der Krieg den Krieg.


Warten aufs Christkind? Tsef Sehorf!

Ein Gedanke zu „Unversöhnt zum Fest

Hinterlasse eine Antwort